Rezepte für Too Good to Go

Hier finden Sie Rezeptideen zu unseren aktuellen Too Good to Go Angeboten:

Paket 1: Mehl und Flocken 

 

500g Maismehl BIO 

500g Reismehl BIO 

500g Dinkelflocken BIO

500g Sojaflocken BIO

statt 6,36 €  nur noch 3,10 € über Too Good to Go

 

Rezeptbeispiel für Mais- und Reismehl:

Sonnenblumenbrot

50 g

Reismehl

150g

Wasser

350g

Dinkelmehl

100g

Maismehl

300g

Wasser

12 g

Salz

25 g

Hefe

50 g

Sonnenblumenkerne, plus 2 weitere EL

2 EL

Sesam

Reismehl in ein Schälchen geben und mit 150 g kochendem Wasser verrühren. Zur Seite stellen und etwas auskühlen lassen.
In den 300 g Wasser den abgekühlten Reisbrei, Hefe und Salz auflösen. Mehl und Sonnenblumenkerne zugeben und mit einem Kochlöffel durchrühren, bis keine Mehlnester mehr im Teig sind. Abgedeckt den Teig in den Kühlschrank stellen und für 12 - 16 Std. kalt gehen lassen.
Eine ofenfeste Form oder Topf jeweils mit Deckel bereitstellen und die Form gut einfetten. Den Ofen auf 230 °C vorheizen.
Auf eine Backunterlage zuerst etwas Streumehl geben, dann Sesam und 2 EL Sonnenblumenkerne. Den Teig mit einem Teigschaber vorsichtig auf die Kerne und das Mehl gleiten lassen, dabei nicht durchkneten. Mit einer Teigkarte den Teig von allen vier Seiten einmal einklappen wie einen Brief und den weichen Teig dann in die Form heben. Den Deckel auflegen und die Form/den Topf in den vorgeheizten Ofen schieben und 35 Min. bei 200 °C backen. Den Deckel abheben und für weitere 10 - 15 Min. bei 180 °C weiter backen.
Das Brot möglichst ganz auskühlen lassen, bevor man es anschneidet.

 

Paket 2: Körner und Bohnen

 

500g Gerstegraupen BIO 

300g Mungbohnen BIO 

100g Hefeflocken BIO 

statt 5,95 € nur noch 2,80€ bei Too Good to Go

 

Rezeptbeispiel für Gerstegraupen: Gefüllte Paprika

Zutaten für 4 Portionen

  • 200g Gerstegraupen
  • 600ml Gebüsebrühe 
  • 4 Paprika gelb und rot
  • Ölfür die Backform
  • 200g Kirschtomaten 
  • 200g Feta
  • Basilikaum / Salz / Pfeffer 
  • Die Graupen in die kochende Gemüsebrühe geben und etwa 40 Minuten gar köcheln lassen. Die Flüssigkeit sollte vollständig aufgesogen werden. Den Ofen auf 200°C Unter- und Oberhitze vorheizen. Die Paprikaschoten waschen, halbieren und putzen. In eine geölte Auflaufform legen. Die Tomaten waschen und halbieren. Den Feta würfeln. Das Basilikum abbrausen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Einige für die Garnitur beiseitelegen, den Rest fein schneiden. Die vorbereiteten Zutaten unter die Gerste mengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In die Paprikaschoten füllen und im Ofen ca. 15 Minuten backen.

 

Rezeptbeispiel für Hefeflocken:

Die beste vegane Käsesauce – noch cremiger und gesünder als das Original

Wer sagt denn, dass man Käsesauce nicht auch vegan zubereiten kann? Natürlich enthält diese köstliche Sauce nicht wirklich Käse. Sie schmeckt aber mindestens genauso lecker und enthält auch noch richtig wertvolle Zutaten: Hefeflocken sorgen für jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, und Cashewkerne bringen gesunde Fettsäuren mit. Die Basis dieser Soße bilden aber einfach nur Kartoffeln und Möhren. Wenn das nicht mal eine Gelegenheit ist, den Kindern das sonst so unbeliebte Gemüse schmackhaft zu machen!

 

Vegane Käsesoße: Zutaten für vier Portionen

Perfekt zu Käsesauce passen – wie sollte es anders sein – natürlich Nudeln. Für vier Portionen reicht es, wenn du 500 Gramm kochst.

Zutaten: 500 g mehligkochende Kartoffeln

3-4 Möhren

1 große Zwiebel

Sonnenblumenöl oder Olivenöl

150 g Cashewkerne

2 Knoblauchzehen

1 TL Senf

1 TL Zitronensaft

1-3 TL Hefeflocken(je nach Geschmack)

1 Prise Muskat Salz und Pfeffer

Tipp: Am besten funktioniert es, wenn du die Cashewkerne vorher etwa zwei Stunden in Wasser einweichst und sie direkt vor ihrer Verwendung nochmal spülst. So kannst du sichergehen, dass die (in großen Mengen) schädliche Phytinsäure nicht mehr enthalten ist.

Vegane Käsesauce selber machen Die Zubereitung gelingt immer und dauert nur etwa 20 Minuten. Und so gehst du vor: 1. Kartoffeln und Möhren putzen und grob in Stücke schneiden.

2.Die Zwiebel würfeln und in etwas Öl anbraten.

3.Kartoffeln, Möhren und soviel Wasser dazugeben, dass das Gemüse gerade eben bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel in 10-15 Minuten gar kochen.

4.Gemüse, Cashewkerne und Knoblauchzehen mit etwa 300 ml des Kochwassers in einen Mixer geben oder mit einem Pürierstab schön cremig pürieren. Mit Senf, Zitronensaft, Hefeflocken, Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn du schnell genug warst, ist deine Sauce jetzt sogar noch warm, und du kannst sie direkt auf die frisch gekochten Nudeln geben und servieren. Besonders lecker schmecken deine “Käse”-Nudeln mit gedünsteten Zwiebeln. Dafür einfach Zwiebeln in feine Ringe schneiden und in etwas Öl für 15-20 Minuten auf mittlerer Hitze leicht bräunen.

Tipp: Heiß abgefüllt in saubere Schraubgläser hält sich die Sauce gut noch 2-3 Tage im Kühlschrank. Wenn du sie länger haltbar machen willst, dann kannst du die Gläser einfrieren. Beim Auftauen kann es aber sein, dass die Konsistenz nicht mehr ganz so cremig ist und du beim Erwärmen nochmal kräftig rühren musst. Den verloren gegangen Geschmack erhältst du meist schon durch etwas Nachsalzen zurück.

 

Rezeptbeispiel für Mungbohnen: Mungbohnensalat

Mungobohnen sind mit ihrem nussig-milden Geschmack vielseitig einsetzbar. Wer sie nicht kennt, kann mit diesem einfachen und schmackhaften Salat-Rezept einsteigen. Hier für euch das Rezept zum Nachmachen:

Zutaten (4 Portionen)

  • 200g getrocknete Mungbohnen 
  • 120g Frühlingszwiebeln
  • 4-5 Stängel frische Minze
  • 8 EL Natives Olivenöl Extra
  • 3 EL Weissweinessig
  • ½ EL Meersalz
  • 2 hart gekochte Eier
  • 12-15 schwarze Oliven
  • einige Minzblätter zum Garnieren

Zubereitung

  1. Getrocknete Mungobohnen am Vorabend in sehr viel kaltem Wasser einweichen. Abgießen, spülen und mit reichlich kochendem Wasser erneut aufsetzen. Die Mungobohnen etwa 17-20 Minuten gar kochen und abgießen. Die Bohnen dürfen nicht so weich sein das sie zerfallen, ganz leicht bissfest.
  2. Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden. Minzblätter vom Stängel zupfen, waschen und fein schneiden. Olivenöl, Weißweinessig und Salz verrühren. Alles in einer Servierschale einfüllen und mischen. Mit halbierten oder geviertelten Eiern, Oliven und einigen Minzblättern garniert servieren.

Tipp: Wenn die Mungobohnen noch feucht sind, bevor man das Dressing dazu gibt, dann haftet das Olivenöl nicht richtig und der Salat wird wässerig. Also falls man keine Zeit hat zu warten bis die Bohnen komplett getrocknet sind, kann man sie mit einem Küchentuch trocken reiben.

Variante: Sehr beliebt ist auch die fruchtige Variante dieses Salates mit Granatapfelkernen den man im Herbst zubereiten kann. Den Essig ersetzt man durch die gleiche Menge Zitronensaft und Granatapfelsirup (je 1,5 EL).

Adresse

Kalter Markt 12

73525 Schwäbisch Gmünd

"mail@unverpackt-GD.de"

 

(07171) 8775180

Öffnungszeiten

Montag       09:00 - 18:00 Uhr

Dienstag     09:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch     09:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 18:00 Uhr

Freitag        09:00 - 18:00 Uhr

Samstag     09:00 - 14:00 Uhr

 

Am Faschingsdienstag, 13.02. 

bleibt "unverpackt GD" geschlossen!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Stephanie Adler